Kollegah – „FANPOST 2“ |Songtext|

(Verse 1)
Spaten – check
Schaufel – check
Hundesohn – check
Denn ich muss dich erst wieder ausgraben, um dich zu batteln
Ey yo, Flizzy, es ist wirklich nicht schwer dich zu dissen
Was schwer ist,Den Rapfans von heut zu erklären, wer du bist
Du warst die zerstampfte Kartoffel
Jetzt die erbärmliche Kartoffel
Leute reagieren auf Fler mit:
„Wer? Ach, der mit der Karotte“
Du mickriges Elend, ein Track zerfickte dein Leben
Dein Arzt lässt dich nicht mehr ohne Ritalin die Hitlisten lesen
Denn seit Fanpost hat sich einiges getan, Bitch
Du bist real geblieben, ich ging lieber Dreifach Gold und Platin
Realtalk,ich mach ein Album pro Jahr
Und es geht Dreifach Gold
Du machst drei Alben pro Jahr, doch es geht keines Gold
Du Bastard bist frustiert und lästerst wie ne Bitch
Und erwähnst mich so oft
Nicht mal RapUpdate kommt mit
Und außer dir in deiner Parallelwelt weiß es doch jeder
tief in deinem Innern willst du nur so sein wie Kollegah
Du bist ein peinlicher Faker
Drei Alben, zig Interviews
Doch um im Gespräch zu bleiben, brauchst du Streit mit Kollegah
Was du mit deinen Sticheleien und Tweets eigentlich forderst
Ist, dass ich dich endlich wahrnehme, du heimlicher Stalker
Ja, ich nehm dich wahr – als Made
Ich schreib nur Parts gegen dich
Aus dem selben Grund, aus dem man Kakerlaken zertritt
Guck, du brauchst ne Therapie, Bitch
Ey, wie hart hab ich dich denn bitte gefickt
Dass du seit 09 ausschließlich von mir sprichst?
Denn sonst hättst dus seit Jahren schon vergessen
hast seit Fanpost nichts getan
Als um den Gnadenstoß zu betteln
Ich bin busy mit Geld hochstapeln
Doch wenn ne Bitch sieben Jahre lang darum bettelt, gefickt zu werden
dann macht mans halt schnell nochmal
Die ganze Zeit spuckst du Töne wie beim Beatboxbattle
Diesmal wirst du komplett zerfickt, auf Realtalklevel
Denn diesmal gehts nicht nur um Punchlinetexte
hier bist du nicht Frank White, sondern Patrick Decker
Bitch, hier hast du Angriffsfläche
hier wird abgerechnet und dann wird es ganz schön hässlich
Wie die Hamsterbäckchen in deiner verfickten Punkbitchfresse
In die ich mein Schwanz reinpresse
Nenn das schwul, doch so ne angstzerfressene Bitch ist für mich kein Mann, du Memme
Also werfen wir mal ’n Blick auf deine Story, Bitch!
Du warst das dicke Kind mit Mopsgesicht, pickelig und trottelig
Sie dissten dich und boxten dich, stichelten und mobbten dich
Noch lang bevor du wusstest, wie so ’n Fick mit ’ner Karotte ist
Die Kids sehen, dass du ’n Opfer bist – ’ne heulende Bitch
keine Freunde, es gibt Fäuste ins dicke Eulengesicht
Fressen gegen stressen, du kriegst ne ausgeprägte Essstörung
Der Fettsack aus der Klasse mit der ADS Störung
Der um Schläge am betteln ist
Das Problemkind, das alles und jeden nervt, wenn es nicht um 10 die Tablette kriegt
Und viele von uns wissen, dass es scheiße ist, wenn Dad sich verpisst
Die Familie alleine lässt und weg ist
Ich weiß, es ist echt schrecklich
Doch dass selbst die eigene Mom den kleinen dicken Patrick ins Heim steckt, find ich heftig
Aber guck ma, du Lappen, was muss man denn machen
Dass einen sogar die eigene Mutter missachtet ?
Überleg ma: Warum wurd’st du im Heim geparkt?
Wahrscheinlich lags daran, dass du schon immer scheiße warst
Du hasts nie leicht gehabt, ja, es lief ziemlich übel
Bekamst nix in Arsch gesteckt außer Tiefkühlgemüse
hast ne kritische Psyche, leidest an Angstzuständen
Schon Jahre bevor sie die paar Möhren in den Anus steckten
Du hast gar nix geschafft, hast gar nix erschaffen
Ich bin schon damals im Wagen nachts nach Maastricht gefahren
Um da Grasdeals zu machen, füllte damit die Taschen
Wie du psychiatrische Akten mit Panikattacken
Sag, wie wars in den Klapsen?
Hast du dich schon da ficken lassen?
Nach den Gruppentherapien immer abends vorm Schlafen?
Hast dir irgendwelches Gemüse in den Arsch schieben lassen
Bis er knallrot angeschwollen war wie bei Pavianaffen
versuchst, den Harten zu machen, laberst dies und das
Kiez und Knast, aber bist nur ein labiles Wrack
Denn Fler gehörte nie dazu, auf keinem seiner Lebenswege
Auf einmal bekam er Anerkennung in der Sprayerszene
Und er wird übermütig, so wars schon früher üblich
Legt sich mit den falschen Leuten an, bis dann so ’n Sprühertyp sich
Zu ihm begibt, um den Bastard Flizzy zu boxen
weil der anfing, in der Stadt Graffitis zu crossen
Und sie sind geisteskrank, kommen zu ihm reingerannt
Boxen ihn da gleich zusamm und sperren ihn in nen Kleiderschrank
Sie sind übelst behindert
Denken „Hey, stecken wir ihm doch Gemüse in'“Hintern“, dann wird’s Kühlfach geplündert
So, und er fügt sich sei’m Schicksal, wird ausm Schrank gezogen
Von drei Mann zu Boden gedrückt, die ihm dann die Hose runterreißen
Und er schreit und kneift den Arsch zusamm
Hast nicht verhindert, dass sie ne Möhre in den Anus ramm
Und diese G’s pushen direkt ne zweite nach
Er windet sich und seit dem Tag ist sein Schließmuskel defekt
Und die Story ,egal, wie sehr du sie leugnest – ist wahr
Deswegen plagen dich Komplexe bis zum heutigen Tag
Und was für Kriminalität?
Dein Gangsterlife beschränkte sich aufs Graffitifarben stehlen, um die Citybahn zu sprayen
Da stand Flizzy dann am Train
Geht er heut die Schienen lang, dann lediglich, weil ihn hiernach Suizidgedanken quälen
Familientragik prägt, ey, bei mir ist alles fake?
Hör doch bitte auf, mir irgendetwas von Realness zu erzählen
Man kanns „Imagerap“und „fake“ nenn
Doch ich hab gedealt, ich hab gehustelt
Einzig der Pimp ist Entertainment
Du kleine Fotze! Wie verblendet muss man sein?
Inzwischen kann doch schon der letzte Penner unterscheiden
Zwischen Übertreibung, wenn ich sag, dass ich Zentner Koks verteile
Und Realtalk, wie wenn ich dir hier dein Ende prophezeihe
Denn dieser Track schickt dich in Rente, also lauf, du Fotze!
Es wird einfach mal wieder Zeit, dir dein freches Maul zu stopfen;yeah

(Verse 2)
Also Fotze, besser halt den Mund
Willst du real sein?
Rapp nen Storyteller von ner Karottenvergewaltigung
Denn du hast noch nie vertickt, Bitch
Frank White – Escobar
Wer hat denn hier bitte das gefakte Dealerimage?
Also was willst du von mir?
Ich komm mit fünf Jungs nach Berlin
Und du kannst nicht mal dreißig Banger in deiner eigenen Stadt mobilisiern?
Also mach uns bitte hier nicht ein auf Pate oder Kokalord
Bitch, du hast kein Kontakt zu Straße wie mit Hoverboard
Ich war in Berlin, du warst nicht da in Berlin
Hast den letzten Respekt verloren in den Straßen Berlins
Du Psycho leugnest verzweifelt die richtige Uhrzeit
Bis selbst deine Fans twittern“Komm, Flizzy, lass gut sein“
Tze – halt deine elende Fratze, Bitch!
Für dich immer fünf vor zwölf, wenn Kollegah die Stadt betritt
Und an dem Carhartt Mützen Typ
Die Rolle wurd die aufgezwungen
Investiert den Fünfziger von Fler mal in paar Schauspielstunden
Was für Gangboss in der Street?
Wer ist Frank noch in Berlin?
Dreitausend Leute rappen Fanpost in Berlin
Und du kannst nix dagegen tun, willst dein Ruf bisschen retten
Du sitzt im Auto vor der Halle und filmst die Securitykräfte
komm doch nächstes mal rein, du fährst im Leichenwagen heim
Wenn du vorher nicht schon scheiterst am Eintrittskartenpreis
Du elendiger Stricher rappst „Das Leben ist kein Internet“

[the_ad id=“4587″]
Doch jeder Spinner checkt : du hast kein Leben ohne Internet
Dein Leben ist dein Instagram, die Facebook- und die Twitter-App
Erzähl mir nix von Image, selbst dein Mädel ist ein Tinder Match
Kein Leben, keine Freunde, seit drei Jahren kein Livegig
Kein einziges Ereignis, du hast einfach zu viel Zeit, Bitch
Behinderter Penner, wer ist hier der Internetgangster?
hinter verschlossenen Türen und auf einem Instagram Fenster
Ich war mit Farid bei dir, du hast die Bedrohung gerochen
Dich lieber totgestellt und in der Wohnung verkrochen
Oben mit Marvin und Ilja
Aus Angst, gleich stehen Kollegah und Farid im Zimmer
mit Schlagring am Finger
Hast panisch gezittert, Marvin nachsehen geschickt
Und erst als wir gefahren sind, dein Pic und ne Nachricht getwittert
Wir waren drei, ihr wart drei, du willst mir erzählen
Deine Bewährung hat dich abgehalten, an die Tür zu gehen
Komm, reiß nicht es Maul auf, du Bauer
Die Bewährung hat dich auch nicht abgehalten, Julian Zietlow und seiner Frau aufzulauern
Apropos Bewährung, ist die eigentlich vorbei, Bitch?
Oder läuft die doch noch weiter bis 2032 ?
Du hast Neid auf mich
Fake Rapper haben fake Fans
Du bist so arm, dass du dir deine Likes kaufst, Bitch
Doch gekaufte Follower kommen nicht zum Liveauftritt
Drei Jahre nicht gebucht, Nutte, Deutschland scheißt auf dich!
Du verdammter Penner
Platzt vor Neid, denn ich spiel Riesentouren und reiß dabei jeden Tag ab, wie beim Wandkalender
Plus ich bin Großverdiener
Am Tag deines epischen Interviews schloss ich mit Warner nen Millionen Deal ab
Und jetzt drohst du wieder, sagst du brichst mein  Oberkiefer
Doch jeder weiß
Du bist ein Lappen außerhalb der Social Media
Kämpfst nicht, du postest lieber, du schlägst kein ins Krankenhaus
Gehst nicht an die Tür, wenns schellt
reißt nur im Netz die Klappe auf
Deine Body Pics gehen nur bis kurz vor deinen Schwabbelbauch
Aber poste weiter Fler, du bist Deutschlands Klassenclown
Die Dummheit der Statements ist für uns Entertainment
Aber komm wir doch jetzt mal zum nächsten Punkt
Deiner Fakeness!
Von wegen Trendsetter, Flizzy
Auf CCN kopierst du bloß Bushidos Flow und nennst dich Frank White wie Biggie
Aggro nimmt dich, obwohl sich rumspricht, dass Fler ne Fotze ist
Doch nur, weil du Bushido wie ’n Hund hinterhergetrottet bist
Dann kommt Neue Deutsche Welle und der NaziImage scheiß
Nicht deine Idee, sondern Aggros Marketingarbeit
Vom Straßenkind im Heim zum Rapper, der Flows bitet
Aggro sorgt dafür, dass jemand die Tracks für dich ghostwritet
Halt die Fresse, du Hater
Der ach so reale Rapper schreibt seine Texte nicht selber?
Wer ist jetzt hier der Faker?
Warst ein Marketingerzeugnis, doch die Blagen, die dich
Heute feiern, wissens nicht
denn sie warn damals noch ein Säugling
Egal, wie sehr du’s leugnest, du weißt es doch selbst
Das, was du bist, hast du nicht selbst auf die Beine gestellt
Gib mir Gegenbeweise!
Was hast du dämlicher Neider denn jemals alleine in deinem Leben geleistet? (Was denn?)
Ja, Flizzy, ja,du hast Trap hier etabliert
Sei ma stolz, du hast als erster einen Rapstil imitiert
Der letztlich nur kaschiert, dass du technisch nicht versiert bist
Weil sowohl dein Intellekt als auch dein Rapskill imitiert ist
Und als Aggro dann pleite war, hattst du kleine Punkbitch keine Basis
Auf einmal standest du dummer Spacko alleine da
Wurdst nicht mehr ohne Bodyguard gesehen in Berlin
Wolltest nach ewigem Beef auf einmal lediglich Peace
Und fingst wieder bei Bushido an
Obwohl er ja angeblich hinter der Attacke nach der MTV-Show stand
Zwei Fliegen, eine Klappe, er hat das Game dominiert
Du hast wieder Schutz bekomm und von seinem Fame profitiert
Sein Name zog dich hoch, Kay schrieb dir deine Parts
Weil du Bastard immer noch viel zu dämlich zum Rhymen warst
Dann warst du wieder wer, doch was machst du wieder Fler?
Du willst mehr sein als du bist und bringst Maskulin ans Werk
Tauschst West gegen Süd, yeah, sehr innovativ
verarschst deine Artists und startest wieder sinnlose Beefs
keiner kommt klar mit dir, ja, das übersieht man nicht
Jeder, der dich kennt, weiß , du bist als Typ ne miese Bitch
Für ganz Südberlin ne Bitch
Alles was je geschlossen hinter dir stand, war die Tür von deiner Psychatrie, du Bitch!
Maskulin-West so stylisch wie ne Southpole-Jeans?
Zusammengeklauter Müll aus Ünkut und Clownskostüm, tze!
Du machst auf mega krass in deim Verse
Doch bist nur hart, wenn du Angels im Rücken hast wie Deus-Maximus-Shirts
Ekelhaft und gestört, du inszenierst dich bloß als CEO
Doch keiner kriegt Budget für Videos
Maskulin ist tot, du willst voll Profi sein
Doch jeder weiß, ein Deal bei dir bedeutet Erfolgslosigkeit
Egal, ob Freund oder Feind, du setzt Cash über alles
Betrügst deine Künstler, weil alles außer Cash dir egal ist
Silla war loyal, du nimmst ihn auf am Telefon, betrunken
Stellst es online und fickst ihn wie ein ehrenloser Hund
Ich kann Silla gut verstehen, er griff zur Flasche in der Not
Mann, bei dir würde selbst ein ganzer Mormonenstamm alkoholkrank
Denn mehr als zwei Jahre hält’s von dein‘ Homies keiner aus
Außer Marvin, weil der ist dein Hund und wohnt auf deiner Couch
Jalil ist noch da, doch was kommt als Lohn dabei heraus?
Flizzy ist und bleibt ne Hoe und ner Hoe kann keiner trauen
So wars früher und jetzt, Mann
Ey, selbst Sentino war vor paar Wochen in Düsseldorf noch über dich am lästern
Ach und Sentence, halt Abstand
Was Karrieren zerstören betriffst wärst du erbärmlicher Bastard nicht mein erster Sebastian
Ich mach reinen Tisch
Das heißt, jeder der mir ab jetzt noch in die Quere kommt, wird einfach zerfickt, ah
Und während ich mich am Strand auf Liegestühlen sonne
Ist Fler im Arsch wie damals bei ihm tiefgekühlte Pommes
Drei Jahre Testo und immer noch keine Muskelberge
Zehnmal ein Wort wiederholen und nennst dich Hookexperte
Ich feuer Hetztiraden, hart wie Plexiglas
In deine komplexbeladene, hässliche, fette Drecksvisage
Patrick, warte, dein Fettgesicht kriegt heute noch ne Schelle
Dass die Schwabbelbacken wabbeln „Neue Deutsche Welle“
Oder ich schlag zu mit dem Gürtel aus Leder
Dein Wasserkopf platzt und beendet die Dürre in Kenia
Rappst von Carlo Escobar, Waffen, Koks und Zaster
Doch erbeutest nur Rohkost aus Bofrost-Lastern
Du kannst nicht mal nen Gemüsestand im Rewe passieren
Ohne an Fanpost zu denken und mit den Zähnen zu knirschen
Guck, ich könnt dich kaputt tretten wie Kippenfilter
Doch die schlimmeren Narben im Beef wären immer noch deine wundgetippten Twitter-Finger
Du fühlst dich dank Anabolika super Hart
Doch führst mehr Gemüse ein als ein anatolischer Supermarkt
Kranke Scheiße, du behinderter, schwuler Spast
hast mehr Karotten zweckentfremdet als der Killer in „Shoot Em Up“
Es macht schon kaum noch Spaß, dich immer nochmal zu ficken
Dich mit diesem Part zu dissen ist wie auf dein Grab zu pissen
Hier nach existierst du nicht mehr
Hier nach sagt man nicht mehr „Bruder, du wurdest gefickt“, sondern „Du wurdest geflert“

(Verse 3)
Ich setz das Land in Brand
Ich und Dominanz gehn Hand in Hand wie Fler und Marvin zum Standesamt
Und besuch ich Flers Bitch, muss sie auf die Knie gehen
Ey, wie beim Fliesen legen
Bald jobbt sie für mich als Escortbitch im Nightclub
Und du Fettklops bist entgeistert wie beim Exorzisteneinsatz
Ich fick deine Crackhoe weg, du Hurensohn
Du schreist „Warum?“ in den Wald
Doch selbst dein Echo nennt dich Hurensohn
Was, du Schlampe? Ich schlag dich, wenn ich dich im Club seh zusamm
Schlag dich in die Klapse und schlag dich dann nochmal in der Klapse zusammen
Und dann klappst du zusammen
Und kannst dann anfangen deine Zähne vom Gummizellenboden deiner Klapse zu sammeln
Du komischer Mensch, deine Hoe ging dir fremd
Im Flugzeug mit Jerome Boateng
Dann hast du Hells auf sie gehetzt und die hab’n Schläge verteilt
Du Bastard hast echt keinen Funken Ehre im Leib
Ja, du redest uns ein, dass du stolzer Germane bist
Bist zwar Nazi, doch einer, der kaum deutscher als Farid ist
Mal bist du reinrassiger Deutscher, dann war dein Opa Pole
Dann Türke, dann bist du Moslem, weil du glaubst, du erreichst damit mehr Käufer
Du kleiner, mieser Heuchler
Im Endeffekt bist du wie dein Vater
Ein labiler Säufer und kein stabiler Deutscher
Verpiss dich in Rente, ist für dich Wichser das Beste
„Kollegah trägt Versace“ – oh, der Diss hat gesessen
Von Hipsters rappen, dabei disst du dich nur selbst
Guck dich an,ich weiß nicht, wofür du Witzfigur dich hältst
Was Waffen und Kokalines?
Bitch, lass ma den Poserscheiß
Mit dein durchlöcherten Jeans und dei’m Nachthemd in Oversize
Was für Maskulin? Du kleidest dich wie ne Pussy als wärst du Catwoman
Drecksschwuchtel
Ich komm und zerfick deine Freundin, die Cracknutte!
Machs aber nur mit Gummi wie Marvin mit seiner Sexpuppe
Was wollt ihr jetzt machen, hä ?
Werft ihr wieder Sektpullen?
Wie damals, als Animus vor dei’m Haus stand
Und du Lauch dann aus Angst erst zwei Tage später wieder rauskamst
Ich war selber ma da und sah im Dachgeschoss Licht
Aber die krasse Cocksnitch verlässt ihr Rattenloch nicht
Also mach hier nicht ein auf Masseklotz, Bitch!
Sonst fick ich deine dumme, fette Mutter, bis der verdammte Lattenrost bricht
Mit mei’m Penis wie ’n Stahlrohr, ich nehme sie Hardcore
Der Anblick schockt dich fürs Leben wie ein Defibrillator
Ja, das ist abgefuckt!
Ein Pimpslap – deine Schwabbelbacke wabbelt wie’n Wackeldackel
Oder wie Backen eines Bubblebutts
Du hast paar Hells verraten, bald beschützt dich ein Mafiakreis
Du musst ’nen Araber bezahlen wie Züchter von Papageien
Ich zücke das Butterfly, misshandele dich dann so lange mit Stichen
Danach siehst du Hundesohn aus wie ein verkrüppelter Tattergreis
Denn Snitches wie du werden hier hingerichtet per Klingenstich
Bei uns gibt es Zinken nicht wie im (?)
Also laber mich nicht zu
Will man was regeln mit dir, wird man von Ari angerufen wie ’n Nazibankengruß
Doch langsam reicht es auch ihm
Dich bei jedem peinlichen Beef aus der Scheiße zu ziehn
Dennoch schleimst du bei ihm, genauso wie bei Bushido
Für CCN 4 würdst du sogar auf die Knie gehen zum Deepthroat
Diese Maulhure Fler
Artikulationstechnisch reißen selbst saudumme Taubstumme auf ner Hauptschule mehr
Du bist nicht autoritär
Sondern lutschst Bushidos Cock mit einer Hingabe als hätte er nen Kaugummikern
Tze, erbärmliche Karotte,jeder merkt du bist ne Fotze
Je länger dein „Ho ho ho ho ho“, desto schwerer bist du getroffen
Du lästernde Bitch mit Testogesicht
Hast immerhin eingesehen dass du eher ’n Weib als Pablo Escobar bist
Ein Weib, das gern über Mode plaudert
So ein Weib, während ich Echos gewinne, chillt es zuhaus und saugt den Boden sauber
Ist dieser Flizzy behindert?
Nennt sein Label „Maskulin“, doch welcher Mann lästert wie ne Bitch über Twitter?
Du bist so besessen von mir, wenn ich dir die Fresse polier
Dann lässt du dir danach den Faustabdruck aufs Face tättowieren
Ey, ein Diss – sofort steht ein Ärzteteam bereit
Und räumt dein altes Zimmer in der Nervenklinik frei
Der Track fickt dich in die Anstalt zurück
Ja ja, du bist Straße,ich bin Dampfwalze, Bitch
Meinst du Pfandflaschenkid, wenn du bewaffnet bist, Fler
Ist das Wort Fler die Abkürzung für Flaschenwerfer?
Tze – ich lass dich Schwein gleich begraben
Das Leben von Patrick hängt seit einigen Tagen am seidenen Faden
Bald am reißfesten Strick, bis er am Eigengewicht
Einfach erstickt oder sein Genick bricht, life is a bitch
Denn der Mac ist back am Start
Der das ohnehin schon scharfe Messer metzger-artig wältzte und den Fettsack Patrick stach
Nach drei Schellen ist Ruh
Für den einfältigen, kleinen, mir ans Bein bellenden Köter mit zweistelligem IQ
Kein Problem, ey, seine riesigen Hamsterbäckchen
Bieten mehr Angriffsfläche als Militärlandeplätze
Jetzt wird an ihm ein Lynchmord begang
Melodramatisch begleitet von einem gregorianischem Mönchschorgesang
Er wird erhängt, dort am Seil, und er hängt dort am Seil
Wie Member eines Bungee-Jumping-Trendsport-Vereins
Was für Gangboss Frank White ?
Es ist wie bei Hugo und Calvin,die Konkurrenz vom Boss ist klein
Machst im Tanktop auf breit, doch bist so ne Flasche
Pass auf, dass Marvin dich nicht ausversehen aus dem Fenster rausschmeißt
Das ist Fanpost Teil 2, ne brutale Zerfistung
Ne abnormale Zerfickung, die totale Flernichtung
Hiernach ist es unmöglich für dich, noch dein Gesicht zu zeigen
Und jetzt lass mal schön den braven Laas dein Disstrack schreiben
Das bringt dir auch nix mehr, du wurdest wie ne Fotze gefickt
Du mollige Karotte mit knolligen Kartoffelgesicht
Was ich mach, wenn ich bei euch behinderten Punks auftauch
Ist überall Kiefer brechen wie wenn Silla ne Bank ausraubt
Jetzt hören selbst Ossi-Kevins deine Mucke nicht mehr
Hiermit ist’s endgültig vorbei – Rest in Pussieness, Fler
Und man hört nur noch schwach ihr Herz pochen
Während ich sie wieder eingrabe, bis die Flerrotte verrottet

Imperator (Deluxe Box)

Amazon.de/musik: Kollegah – Imperator (Deluxe Box) jetzt kaufen. Bewertung 0.0, . Rap & Hip-Hop

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.